Nils Stanigel

Nils Stanigel

Nils Stanigel wurde im Januar 1969 als zweites Kind von Gisela Stanigel, geborene Schulte, und Hans Stanigel geboren. Sein Bruder Hans-Peter war zu dem Zeitpunkt bereits fast dreizehn Jahre auf der Welt. Dieser war für ihn eine sehr wichtige Person, denn viele Aktivitäten wurden gemeinsam unternommen.

Im Frühjahr 1978 trennten sich die Eltern und Nils wuchs als Einzelkind bei der Mutter auf, die wieder in die Heimat ihrer Eltern zog. Sein Bruder war durch die Eskalation in der Familie ausgezogen. Seitdem wuchs er bei der Mutter auf.

Kurz nach der Trennung 1978 verstarb sein Vater, und er wuchs nun nur bei der Mutter und den Großeltern auf. 1986 verließ er die Schule, um schulisch weiterzumachen. Von 1989 bis 1992 legte er seine Ausbildung zum Straßenwärter bei der Stadt Dortmund ab. In diesem Beruf ist er bis heute immer noch tätig.

In der Kinderzeit war er schon etwas komisch und sammelte Landkarten und Stadtpläne. Per Zufall fand er im Frühjahr 1984 ein neues Hobby, dass er einem Buch aus dem Supermarkt verdankt. Er engagierte sich von da an sehr in der Astronomie und verbrachte sehr viel Zeit in der Volkssternwarte Dortmund. Erst sporadisch wurde sein Engagement immer stärker. Auch seine erste Frau lernte er durch dieses Hobby kennen. Sie teilten sich das Engagement von Beginn der 1990er Jahre bis zur Trennung im Jahr 2003 gemeinsam. Um dem Verein durch diese Trennung nicht zu schaden, entschied sich Nils Stanigel dazu, aus dem Verein auszutreten. Seitdem ist Astronomie eher in den Hintergrund getreten und das Engagement ist eher in der Jugendarbeit zu finden.

%d Bloggern gefällt das: